Fallbeispiele für eine Rechtsschutzversicherung

290461

Die private Rechtsschutzversicherung gehört in der heutigen Zeit mit zu den Versicherungen, auf die man nach Möglichkeit nicht verzichten sollte, denn durch sie kann man sich die Basis für eine gewisse finanzielle Sicherheit verschaffen. Alleine schon der Umstand, dass vor rechtlichen Streitigkeiten heute wirklich niemand wirkungsvoll geschützt ist spricht sehr für den Abschluss einer solchen Versicherung, denn zu einer Streitigkeit, für die man die Hilfe eines Anwaltes braucht oder die sogar vor Gericht ausgetragen wird kommt es schneller, als man manchmal denken würden. Hier einige Fallbeispiele für eine Rechtsschutzversicherung.

Schadensersatz Rechtsschutz

Nach einem Autounfall erleidet der Versicherungsnehmer erhebliche Schmerzen im Rücken, die ihn daran hindern, seiner Arbeit weiter nachzugehen. Durch den Verdienstausfall wäre er weiterhin nicht in der Lage, ein Verfahren zu bezahlen oder sich auch nur einen Anwalt zu leisten, der ihm ein Schmerzensgeld einklagen kann. Freiwillig will der Unfallgegner diese Kosten nicht auf sich nehmen, doch Dank einer Schadensersatz Rechtsschutzversicherung kann der Versicherungsnehmer sich einen Anwalt nehmen und somit auch seine Forderung nach einer angemessenen Entschädigung durchsetzen, die ihm von rechts Wegen auch zustehen muss, denn er selbst hatte ja keine Schuld an den Verletzungen.

Arbeitsrechtsschutz für Senioren

Der Versicherungsnehmer musste aufgrund seiner schlechten Gesundheit ein Jahr früher als geplant in Rente gehen, weshalb sein ehemaliger Arbeitgeber nicht bereit ist, ihm die vereinbarte Betriebsrente auszubezahlen, obwohl für diese jahrelang in eine Police einbezahlt wurde. Durch die Rechtsschutzversicherung im Bereich eingeschränkter Arbeitsrechtsschutz für Senioren kann sich der Versicherungsnehmer allerdings einen Anwalt leisten, der mit dem ehemaligen Arbeitgeber einen Vergleich aushandelt, nach dem der Versicherungsnehmer ein Jahr lang auf die Rente verzichten musste, das er eigentlich noch gearbeitet hätte, dann aber seine volle Rente bekommt, wie vereinbart. Die Kosten für den Anwalt übernimmt die Versicherung.

Vertragsrecht und Sachenrecht

Bei einer Online Auktion gewinnt der Versicherungsnehmer eine Auktion für ein neues Handy, als dieses allerdings geliefert wird stellt sich heraus, dass das Gerät deutliche Gebrauchsspuren aufweist. Er möchte das Handy so natürlich nicht behalten und sendet es an den Verkäufer unter Forderung seines Geldes zurück. Dieser weigert sich, das Handy wieder anzunehmen und nimmt das Paket nicht an, das Geld wird nicht erstattet. Ein Anwalt, den die Versicherung bezahlt, leitet ein Verfahren ein, das Handy wird von einem Gutachter als eindeutig nicht neuwertig festgestellt, der Verkäufer muss das Handy zurück nehmen und das Geld erstatten, das er dafür genommen hat.

Steuerrechtsschutz vor Gerichten

Ein Versicherungsnehmer hat es versäumt seine Einnahmen aus einer selbstständigen Tätigkeit beim Finanzamt zu melden und daher eine Nachzahlung machen müssen, wobei die Höhe der Einnahmen geschätzt wurde. Der Anwalt des Versicherungsnehmers schafft es jedoch die genauen Einnahmen aus dieser Tätigkeit vor Gericht glaubhaft nachzuweisen, so dass die Kosten für die Nachzahlung auf das abgesenkt werden, was tatsächlich rechtens gewesen wäre. So muss der Versicherungsnehmer nicht nur weniger bezahlen, er bekommt auch die Kosten für den Anwalt von seiner Versicherung bezahlt, die er selbst sich gar nicht hätte leisten können.

Sozialgerichtsrechtsschutz

Ein Versicherungsnehmer fährt aufgrund einer chronischen Erkrankung in Kur, muss diese dann aber abbrechen, da er sich mehrmals nicht an die dortigen Vorschriften gehalten hat. Die Krankenversicherung fordert die Kosten deshalb vom Versicherungsnehmer ein. Dieser klagt dagegen und möchte nicht bezahlen, die Klage scheitert und muss zurückgezogen werden. Seine Rechtsschutzversicherung trägt die Kosten für den Anwalt, das Gericht und die Gutachten, die im Rahmen dieses Verfahrens angefallen sind, die Kosten für die Kur muss der Versicherte seiner Krankenkasse erstatten, wobei hier eine Ratenzahlung vereinbart werden kann, um die finanzielle Belastung niedriger zu halten.

Verwaltungsrechtsschutz im privaten Bereich

Nach einem Schulausschluss kehrt der Sohn eines Versicherungsnehmers wieder in den Unterricht zurück, wird aber wenig später wegen eines Vergehens der Schule verwiesen, das er gar nicht begangen hat. Der Schüler nimmt die Hilfe eines Anwaltes in Anspruch, der gegen die Schule klagt und versucht darzulegen, dass sein Mandant besagtes Vergehen nicht begangen hat. Nachdem einige Zeugen dies bestätigen ist die Schule bereit ihren ehemaligen Schüler wieder aufzunehmen und ihm eine weitere Chance zu geben, die Kosten für den Anwalt und das Gericht werden von der Familienrechtsschutzversicherung übernommen, die der Vater zum Glück abgeschlossen hat.

Strafrechtsschutz

Ein junger Versicherungsnehmer war nach einem Besuch in der Diskothek in eine Schlägerei verwickelt und verletzt einen anderen jungen Mann schwer. Dieser klagt wegen Körperverletzung und bekommt nach der Verhandlung auch Recht. Der Versicherungsnehmer muss Sozialstunden ableisten um sein Vergehen wieder gut zu machen, die Kosten für das Verfahren und den Anwalt werden allerdings von der Versicherung übernommen, die der junge Mann abgeschlossen hat, nachdem ihm solche Dinge bereits mehrmals passiert sind und er sich darüber bewusst wurde, wie viel Geld solch ein Verfahren kosten kann.

Ordnungswidrigkeiten Rechtsschutz

Nachbarn leiten gegen einen Versicherungsnehmer ein Bußgeldverfahren ein, da dessen Hund mehrere Stunden am Tag laut bellen soll, wodurch sich die Nachbarn belästigt fühlen sollen. Im Verlauf des Verfahrens zeigt sich allerdings, das dem nicht so ist und der Hund lediglich zu zwei bestimmten Zeiten am Tag für etwa 5 Minuten gebellt haben konnte, so dass kein Bußgeld fällig wurde. Die Kosten für den Anwalt werden von der privaten Rechtsschutzversicherung übernommen, die in diesem Bereich abgeschlossen wurde und so kann der Versicherungsnehmer sich ohne jegliche Kosten aus dem Verfahren zurück ziehen.

Beratungsrechtsschutz im Familien- und Erbrecht

Nach einer Trennung ist sich der Versicherungsnehmer unsicher, wie viel Besuchsrecht er seinen Kindern gegenüber hat. Er lässt sich diesbezüglich von einem Anwalt beraten, welchen Umfang er fordern kann und wie der genaue Ablauf bei solchen Besuchen sein muss, damit alles rechtlich in Ordnung ist. Die Kosten für die Beratung werden von der privaten Rechtsschutzversicherung des Versicherungsnehmers komplett übernommen, der so seine Antworten bekommen hat und außerdem keine Kosten dafür in Kauf nehmen muss.

Opfer Rechtsschutz

Bei einem schweren Autounfall, der durch einen jungen Mann entstanden ist, der in selbstmörderischer Absicht frontal in einen anderen Wagen stieß, wurde die Tochter einer Versicherungsnehmerin getötet. Diese schafft es durch ihren Anwalt vor Gericht als Nebenklägerin auftreten zu dürfen, was ihr nicht nur hilft die Sache leichter zu verarbeiten, sondern auch den jungen Mann einer angemessenen Strafe zuzuführen. Die Kosten für den Anwalt werden von der Rechtsschutzversicherung übernommen.